BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Neue Notruf-App für Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderung

Bühlertann

Der Landratsamt Schwäbisch Hall teilt mit:

 

Landkreis. Seit Ende September gibt es mit der Einführung der bundesweit einsetzbaren Notruf-App „nora“ erstmals die Möglichkeit, Notrufe an die Leitstellen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auch über eine weitgehend barrierefreie App abzusetzen. „Hierdurch werden vor allem Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderungen in die Lage versetzt, direkt und ähnlich wie in einem Messaging-Dienst mit der jeweils zuständigen Leitstelle in Kontakt zu treten. Bislang war dies nur mit einem Notruf-Fax oder über einen Gebärdendolmetschdienst möglich“, erklärt Joachim Wagner, Kreisbrandmeister des Landkreises Schwäbisch Hall. 
Bei der Auslösung eines Notrufes über „nora“ erfolgt zunächst die Ermittlung des Notfallortes, bevor über eine kurze und einfach gehaltene Abfrage festgestellt wird, welche Hilfe benötigt wird. Danach können Hilfesuchende über einen Chat mit der Leitstelle weitere Details klären und wichtige Hinweise erhalten. „Die Notruf-App verbessert die Situation vieler Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen sehr, indem diese eine direkte Verbindung zur örtlich zuständigen Leitstelle und damit zu schneller Hilfe in Not bekommen“, so Wagner. Genauso wie die integrierte Leitstelle in Schwäbisch Hall, bei der die Notrufe für die Feuerwehr und den Rettungsdienst eingehen, ist auch die Leitstelle im Führungs- und Lagezentrum der Polizei in Aalen über die neue App erreichbar.  
Die App „nora“ kann in den Stores von Apple und Google kostenfrei heruntergeladen und nach einer kurzen Registrierung sofort eingesetzt werden. Im Menü der Anwendung ist es möglich, einen simulierten Testnotruf abzusetzen. 
„So kann sich jeder Nutzer selbst ein Bild davon machen, wie das Absetzen des digitalen Notrufs funktioniert“, erklärt Joachim Wagner. Die bisherige Möglichkeit, ein Notruf-Fax an die Leitstelle zu schicken, bleibt laut Wagner bestehen. 
Der Kreisbrandmeister weist außerdem darauf hin, dass über die Notruf-App keine Warnmeldungen an die Bevölkerung verschickt werden. „Dafür gibt es die ebenfalls kostenfreie NINA-Warn-App, also die Notfall- und Nachrichten-App des Bundes“, so Joachim Wagner.  
 

Info:
Feuerwehr und Rettungsdienst sind bundesweit kostenfrei über die Notrufnummer 112 zu erreichen, die Polizei unter der Nummer 110. Der absichtliche oder wissentliche Missbrauch von Notrufen ist nicht nur strafbar, durch missbräuchliche Notrufe wird die Telefonleitung für wirkliche Notfall-Anrufe blockiert und der Leitstellendisponent ist gebunden. 
 

 

Bild zur Meldung: Bildunterschrift (Bild: Thomas Baumann): Nach der Installation der Notruf-App auf dem Smartphone können Notrufe jetzt auch online abgesetzt werden.

TERMINE
 
 
 
Bühlertann erleben
 

VHS-Frühjahrsemester 2022

 

Seit über 20 Jahren ist die VHS Außenstelle Bühlertann ein fester Bestandteil rund um das Thema Weiterbildung. Regelmäßig bieten wir eine Vielzahl von unterschiedlichsten Kursen wie z. B. Fitness- und Entspannungskurse, Kurse im musikalischen oder kreativen Bereich oder auch vielseitige Angebote für Kinder. Sicher finden Sie auch in unserem abwechslungsreichen Programm den richtigen Kurs für sich. Viel Freude beim Stöbern!